Lernen im Digitalen Wandel

„Der digitale Wandel ist Teil unserer Lebenswirklichkeiten“. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen verfolgt im Rahmen der Initiative „NRW 4.0“ das Ziel, die Digitalisierung so zu gestalten, dass möglichst viele Menschen auch gesellschaftlich daran teilhaben können. Das Leitbild 2010 für die Zukunft der Bildung definiert die Aus- und Weiterbildung, sowie die digitale Infrastruktur als Grundlage in allen Bildungs- und Qualifizierungseinrichtungen.

Eine solide Grund- und Allgemeinbildung bildet dabei trotz zunehmender Komplexität, Individualisierung und Gleichzeitigkeit weiterhin die Voraussetzung aller Lernprozesse. Die „digitalen Schlüsselkompetenzen“ werden wie folgt definiert:

  • Medienkompetenz, die eine kritische Urteilsfähigkeit sowie Analyse und Einordnung von vermittelten Inhalten in soziale Zusammenhänge ermöglicht und damit dazu beiträgt, alle Chancen einer digitalisierten Welt nutzen und gleichzeitig mögliche Risiken erkennen und abwenden zu können.
  • Anwendungs-Know-how, das für einen selbstständigen und sicheren Umgang mit digitalen Medien und Werkzeugen notwendig ist. Hierzu gehört auch die Kenntnis über technische Gefahren und Risiken, über wirksame Schutzmaßnahmen sowie über Grundlagen der Verschlüsselung.
  • Informatische Grundkenntnisse, die für ein basales Verständnis von Algorithmen und deren digitaler Form sowie die Erstellung digitaler Angebote erforderlich sind.

Dazu gehören aber auch die Schlüsselkompetenzen Kreativität, gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein, Denken in Zusammenhängen, inter- und transdisziplinarisches sowie unternehmerisches Denken und Handeln.

Das entspricht im Vergleich dem Lehrplan 21 mit folgender Definition:

MIA im LP 21

  • Medien
  • Informatik
  • Anwendungskompetenz

Wesentlicher Baustein des Leitbildes ist dabei die Aus- und Weiterbildung von Erzieherinnen und Erziehern, Lehrerinnen und Lehrern sowie Dozentinnen und Dozenten. Zur Unterstützung des Veränderungsprozesses werden unter anderem folgende Massnahmen definiert:

  • Medienbildung muss integraler Bestandteil der Aus-, Fort- und Weiterbildung pädagogischer Kräfte sein.
  • In der Lehrerfortbildung wird das Fortbildungsprogramm „Lernmittel- und Medienberatung“ flächendeckend angeboten.
  • An den Hochschulen unterstützt das Land das Netzwerk E-Learning sowie das Verbundprojekt E-Assessment, um auch hier innovative Formen des digitalen Lernens und Arbeitens weiter zu verbreitern. Mit dem Programm „Digitale Hochschule NRW“ werden das Land und die Hochschulen entlang konkreter Initiativen in Lehre und Forschung, sowie bei Infrastrukturen die Digitalisierung an den Hochschulen gemeinsam vorantreiben.

Quellen: 20.3.2017

Share on FacebookTweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*