PH Luzern besucht Japan

Die HUTE hat das internationale Symposiums “Toward a self-transformative model of university of education” organisiert. Das Symposium umfasste zwei Keynotes und drei Referate von Vertreterinnen aus Partnerhochschulen, u.a. die PH Luzern, welche durch Prof. Kathrin Krammer, Leiterin Studiengang KU repräsentiert wurde. Das Symposium fand in Kobe statt und wurde von ca. 100 Personen der Lehrerbildung besucht und synchron übersetzt. Unterstützend lag ein Tagungsband vor, in dem alle Referate und Folien sowie weitere Hintergrundinformationen auf Englisch und Japanisch abgedruckt sind.
Keynotes:
• Mr. Koj Yanagisawa, Director Ministry of Education Japan
• Ms. Yuri Belfali, OECD, Paris, Head of Division Early Childhood and Schools
Eingeladene Vertretungen von Partnerhochschulen für Referate und Podiumsdiskussion:
• Tiina Silander, University of Jyväskyla, Finnland, Head of Teacher Education Department
• Caroline Daly, University College London, GB, Reader in Education at the Institute of Education
• Kathrin Krammer, PH Luzern, Head of Teacher Education Programme for Kindergarten and Lower Primary Level

Als wesentliche Aufgabe wurde die Bedeutung von weiterer Forschung zur LehrerInnenbildung herausgearbeitet (Entwicklung der Kompetenzen von Lehrpersonen in der Ausbildung und im weiteren Berufsleben, Lerngelegenheiten zur Kompetenzförderung, Instrumente zur Messung von Kompetenzen).

Im Anschluss an das Symposium gab es einen offiziellen Empfang mit Musik und Essen, in dessen Rahmen der Rektor (President) der HUTE allen Beteiligten für ihre Beiträge dankte.

Japan versucht derzeit, Studiengänge für Personen mit Hochschulabschluss zu etablieren (Professional Schools of Education), die einen starken Fokus auf die Praxis legen. An der HUTE wurden 2008 entsprechende Studiengänge eingeführt. Die bisher bestehenden Masterstudiengänge für den Lehrerberuf sollen sukzessive in Professional Schools überführt werden.
Als spezielle Herausforderungen der Lehrerbildung in Japan wurden die Verbindung von Theorie und Praxis sowie von Fachwissenschaft und Erziehungswissenschaft sowie der Umgang mit aktuellen Entwicklungen und Problemen in der Volksschule wie z.B. Mobbing, Einsatz von ICT, Zusammenarbeit mit den Eltern und ein zunehmender Anteil von Kindern, welche eine spezielle Betreuung benötigen, genannt.

Das Bildungssystem und die je spezifischen Herausforderungen für die Lehrerbildung in Japan, Finnland, Grossbritannien und der Schweiz sind im Tagungsband beschrieben. Das Symposium hatte das Ziel, Strategien für den Umgang mit den genannten Problemen und für die Weiterentwicklung der LehrerInnenbildung an den Universitäten zu erarbeiten.

Share on FacebookTweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*