WO IST MO?

Was passiert eigentlich mit verlorengegangenen Kuscheltieren? Wer schaut zu ihnen? Wie finden sie wieder zurück zu ihrem Kind? Im Theater Tuchlaube lerne ich am 27. Oktober 2015 Frau Eich und Herr Hasel (Isa Wyss und Luca Sisera) kennen. Sie haben die Antworten und geben mir und den Kindern Einblicke in ihre wichtige Aufgabe, vergessene oder verstossene Kuscheltiere auf.

Mo ist ein solches Kuscheltier. Es wird von Frau Eich und Herr Hasel liebevoll aufgenommen und lernt viele andere Schicksalsgenossen und – genossinnen kennen. Gespannt erwartet das Publikum, dass Mo wieder zu seinem Kind zurückfinden wird.

Die Welt von Eich und Hasel ist eine fantasievolle Mischung aus Naturwelt und Trödelladenherrlichkeit. Das Stofftier-Asyl ist ein Gefährt mit einem grossen Sonnenschirm, einer Bassgeige und einer musikalischen Schreibmaschine. In umgekehrt aufgehängten Lampenschirmen schlafen und wohnen die verschiedensten Kuscheltiere. Wir lernen sie und ihre Schicksale kennen. Sie werden von Frau Eich vorgestellt und mit einem Schlaflied zu Bett gebracht. Kaum ist auch Frau Eich eingeschlafen feiert Herr Hasel mit allen ein wildes Fest. Es entsteht ein ausgewachsenes Konzert. Ein wunderbarer Blues bleibt mir noch lange in den Ohren hängen.

Die nächtliche Feier missfällt Frau Eich. Die Beziehung zu Herr Hasel wird auf die Probe gestellt. Das sorgt für Spannung. Am Schluss gibt es eine Versöhnung. Eines der Stofftiere, es ist aber nicht Mo, kann jetzt die Heimreise zu seinem Kind antreten. Das Publikum ist sich aber sicher, dass auch Mo früher oder später an der Reihe sein wird.

Irritierend ist, dass Frau Eich eine Art Babysprache verwendet, wenn sie mit den Stofftieren spricht: «Frau Eich nümme bös.»

Isa Wiss und Luca Sisera haben sich eine wunderbare Spielwiese geschaffen und können ein breites Spektrum ihrer Musik-Kunst zeigen. Dies tun sie lustvoll und mit Hingabe. Geeignet für KG – 1. PS.

Share on FacebookTweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*