Durchstarten mit der Neuen Generation

Nach vielen Monaten der intensiven Vorbereitung kommt der Tag der Umstellung zur nächsten Evento Version immer näher. Bereits seit dem Frühling 2014 haben wir mit dem Wechsel der Anmeldefunktionen zu Evento New Generation NG einen ersten Vorgeschmack auf die neue Benutzeroberfläche.

Doch warum hat Evento überhaupt ein neues Gesicht nötig, das alte kennen wir doch alle so gut?


Evento ist eine Software, die auf einer Technologie basiert, die unterdessen ziemlich veraltet ist. Die verwendete Programmiersprache wird in Zukunft von neueren Betriebssystemen nicht mehr unterstützt werden. Deshalb ist dieser Software-Redesign unerlässlich.

Jetzt oder nie.
Da die gesamte Funktionalität neu programmiert werden muss, hat man die Gelegenheit beim Schopf gepackt und zugleich ein Facelifting durchgeführt. Denn – seien wir ehrlich – die Oberfläche von Evento Office ist auch schon ziemlich überholt. Evento NG soll neu so aussehen, wie es von einer modernen Software erwartet wird, angelehnt an die Benutzerführung der Microsoft Office Palette. Die Handhabung ist intuitiver und ergonomischer.

Warum bekommen wir nur eine halbe Software?
Evento New Generation wird nach einer agilen Software-Entwicklungsmethode programmiert. Das bedeutet, dass nicht jemand für ein paar Jahre im stillen Kämmerlein verschwindet und danach mit einer fertigen Lösung wieder erscheint, sondern dass die Funktionalitäten nach und nach spezifiziert und umgesetzt werden. Mit jedem Entwicklungsschritt kann man dazulernen und immer wieder optimieren und testen, bis dann schliesslich das Endprodukt entsteht. Dabei wird im Falle von Evento NG pro sich beteiligender Hochschule eine Person mit einbezogen. Denn – ja das ist das Besondere – Evento NG wird von den Hochschulen mitgestaltet, die auch damit arbeiten. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt von mittlerweile elf Mitgliedern im Rahmen des sogenannten Fachhochschul-Gremiums. Die beteiligten Hochschulen sind mitverantwortlich, die Software detailliert zu testen, wobei die meisten dieser Tests für die PHLU durch das Business Applications Team durchgeführt werden. Um sicherzustellen, dass möglichst an alles gedacht wird, sind seit ein paar Wochen auch Power User aus den einzelnen Abteilungen, sowie den PHs Schwyz und Zug intensiv dabei, ihre Prozesse in Evento zu testen.

Wieviele Releases gibt es denn noch?
Geplant sind aktuell 7 Releases, die jährlich jeweils Ende März ausgeliefert werden, bis schliesslich alle Funktionen ins Evento NG übernommen sein werden. Der aktuelle Release, der bei uns jetzt produktiv im Einsatz ist,  beinhaltete bereits  die Möglichkeit, die Anmeldungen in Evento NG zu administrieren und erschien im Dezember 2012. Diese NG Funktionalität nutzen wir nun bereits seit einigen Monaten. Mit dem ersten EFH Release werden die beiden Anwendungsbereiche Anlässe und Personen übernommen. Diese Version werden wir am 7.-9. November 2014 einspielen, so dass ab dem 10. November alles bereit ist. EFH Release 2 wird u.a. weitere Optimierung der Menü Bänder sowie  neue Farben für die Oberfläche, die dem Farbkonzept von Microsoft Office 2014 entsprechen, bringen. Geplant ist, dass im EFH Release 3 dann die Ressourcen, der Berichtmanager und die Fakturierung portiert werden. EFH Release 4 bringt die Mitarbeiter-Funktionen und Zusatzinformationen. In späteren Releases werden die Assistenten für Stundenplanung, Statistik, Snapshot, Abrechnungsblätter, Semesterwechsel usw. übernommen. Die definitive Planung des Umfangs der Releases wird jeweils im März jeden Jahres für den kommenden Release festgelegt. Die Aufstellung oben kann also noch ändern.

In diesem Blog werden wir jeweils über den weiteren Projektverlauf und die Planungsschritte informieren.

Wir freuen uns auf einen erfolgreichen Start am 10. November 2014!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*