ZFHE – Inspirationsquelle für Dozierende und Forschende an Hochschulen

ZFHE? Das Verfolgen der Beiträge in der der Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE ist für Dozierende und Forschende an Hochschulen eigentlich ein Muss. Zumal die Zeitschrift zu jenen lobenswerten Beispielen gehört, die als wissenschaftliche Zeitschrift sowohl in der Printversion erhältlich ist als auch gleichzeitig online als Open Access Journal erscheint (Startseite ZFHE hier). Soeben ist die neueste Ausgabe der ZFHE erschienen.

Die Ausgabe 10/2 vom Mai 2015 widmet sich dem Thema „E-Learning-Strategien für die Hochschullehre“ (Übersicht hier) und fungiert gleichzeitig als Tagungsband für die Tagung „E-Learning-Strategien an Hochschulen“ des Forums neue Medien Austria vom 5.5.2015 (mehr Informationen hier). Verantwortlich für die aktuelle Ausgabe sind Sabine Seufert (St. Gallen), Martin Ebner und Michael Kopp (Graz) sowie Bettina Schlass (Amsterdam).

Die Herausgeber/innen gehen davon aus, dass E-Learning an Hochschulen nicht mehr als didaktische Innovation gilt, wie dies um die Jahrtausendwende noch der Fall war. „Die Nutzung neuer Technologien ist vielmehr als selbstverständlich anzusehen und die ständige Adaption der Infrastruktur stellt eine immer größere Herausforderung für Hochschulen dar, sowohl finanziell als auch organisatorisch. Dabei ist die Einführung und Bereitstellung von Technologien alleine – zumindest in formalisierten Bildungskontexten – kaum  mit  einer  nachhaltigen  Veränderung  der  Lehr- und Lernpraxis  verbunden.  Die  didaktische  Innovationskraft  neuer  Technologien  wird häufig überschätzt und zugleich das Beharrungsvermögen der „alten Didaktik“ unterschätzt.  Die  Potenziale  und  der  didaktische  Mehrwert  von  E-Learning  scheinen sich nicht ohne weiteres in der „normalen Unterrichtspraxis“ entfalten zu können. Hierzu bedarf es parallel laufender Innovations- und Veränderungsprozesse in der Bildungsinstitution, die neben einer Zielstrategie auch eine Implementierungsstrategie benötigen.“ (Ebner. M., Kopp, M.,  Schlass, B. & Seufert, S. (2015). Editorial: E-Learning Strategien für die Hochschullehre. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 10(2), 9-18. / online hier).

Obwohl sich der Fokus der meisten Beiträge eher auf strategische Aspekte von E-Learning ausrichtet, ist die Lektüre einzelner Artikel durchaus auch für Dozierende interessant, die sich mit der Implementierung von Elementen des E-Learnings in ihre Lehrveranstaltungen interessieren. Dazu gehört insbesondere der Beitrag „Es funktioniert doch – Akzeptanz und Hürden beim Blended Learning“ von Beat Mürner, Laura Polexe und Dominik Tschopp von der Hochschule für Soziale Arbeit der FHNW, die aufzeigen, dass der Einsatz von Blended Learning in diversen Modulen bei den Studierenden auf hohe Akzeptanz stösst (Beitrag online hier).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*