Best of Hochschuldidaktik-Blogs / Oktober 2015

Sie haben auch im vergangenen Monat – trotz guter Vorsätze – wieder keine Zeit gefunden, neben all den fachbezogenen News sich auch noch mit Blogbeiträgen aus dem Bereich der Hochschuldidaktik auseinanderzusetzen? Einmal mehr haben wir für Sie eine kleine Auswahl von lesenswerten Beiträgen des vergangenen Monats getroffen. Reinklicken und Nachlesen! Und falls Sie doch mal Lust haben, in anderen HD-Blogs zu schnuppern: In der Blogroll (rechte Spalte dieses Blogs) finden Sie entsprechende Vorschläge.

100 Tools fürs persönliche Lernen und Lehren
Jane Hart hat auf der Basis von Umfragen in ihrem Blog (hier) die 100 besten (nützlichsten?) Tools, die das (persönliche) Lernen unterstützen, zusammengestellt. Sie gruppiert diese in die vier Hauptgruppen: Instructional Tools, Content Tools, Social Tools und Personal Tools. Der Übersichtlichkeit halber bildet Hart zusätzlich insgesamt noch 30 Unterkategorien. Die Zusammenstellung animiert dazu, das eine oder andere Tool für das persönliche Lernen und Lehren zu testen und eventuell in die eigene Arbeitsumgebung zu integrieren.

„Hochschuldidaktik ist nicht zum Wohlfühlen“
Eine gewichtige Stimme in der Hochschuldidaktik hat einen weiteren Karriereschritt gemacht: Gabi Reinmann ist dem Ruf an die Universität Hamburg (UHH) gefolgt und hat dort die Leitung des Hamburger Zentrums für Universitäres Lehren und Lernen (HUL) übernommen (nachzulesen in ihrem Blog Lehren – Lernen – Didaktik). Zudem hat sie die wissenschaftliche Leitung des Schwerpunkts Hochschuldidaktik am HUL inne. Ihre Antrittsvorlesung (hier die Videoaufzeichnung auf der Videoplattform lecture2go der UHH [ab Minute 25] / hier der Text als PDF) ist einmal mehr eine spannende Verortung der Hochschuldidaktik im Wissenschaftsbetrieb. Wer sich für die Hochschuldidaktik einsetzt weiss, dass Reinmanns Worte zu Beginn der Antrittsvorlesung keine Koketterie sind: „Lassen Sie mich mit dem Unangenehmen anfangen: Hochschuldidaktik ist nichts zum Wohlfühlen, sondern anstrengend; sie bringt wenig Ansehen, aber viel Ärger; statt Tatendrang erzeugt sie Fluchtreflexe.“ Umso wichtiger sind die anschliessenden Überlegungen von Gabi Reinmann zu einer kritischen Verortung der Hochschuldidaktik.

Lernform Peer Assessment
Zu jenen Bereichen, die in letzter Zeit vermehrt in den Fokus der Hochschuldidaktik gerückt sind, gehört der Bereich Prüfungsgestaltung, Leistungsnachweise oder neudeutsch Assessments. Eine lernzentrierte Form des Assessments wird im Blog Infothek Lehre  vorgestellt. Es handelt sich um das Peer Assessment als Lernmethode, ein Ansatz, der sich in den unterschiedlichsten Studiengängen umsetzen liesse. Ergänzt wird der Blogbeitrag durch vertiefende Informationen in den „Schriften zur Hochschuldidaktik“ (hier) des Fortbildungszentrums Hochschullehre der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Verschwinden Smartphones als Störfaktoren in Lehrveranstaltungen?
Und zum Schluss:  Im Blog eLearning und Wissensmanagement der Teilnehmenden der Masterstudiengänge „MBA eLearnig & Wissensmanagement“ und „MAS Educational Technology„ findet sich im Beitrag „Rauchen und das Smartphone“ der Hinweis auf eine Aussage des Zukunftsforschers Matthias Horx: „Die parallele Nutzung von Smartphones zu Face-to-Face Interaktionen wird gesellschaftlich so geächtet sein, wie heute das Rauchen. Niemand nimmt mehr hin, dass im Zugabteil geraucht wird. Man wird es kritisch sehen, dass der Gegenüber im Zug sein Smartphone auspackt und damit Zerstreuung sucht.“ (hier). Was das mit Hochschuldidaktik zu tun hat? In Lehrveranstaltungen wird nicht geraucht, ergo …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*