Das HD-Tool des Monats (März 2016) – Freie Bilder im Web

Jeden Monat stellen wir hier ein einfaches digitales Werkzeug vor, das die Arbeit von Dozierenden an der PH Luzern bei der  Konzipierung, Vorbereitung und Durchführung ihrer Lehrveranstaltung erleichtert. Im Fokus stehen nicht exotische Tools, sondern kleine, feine Werkzeuge, welche die meisten wohl von irgendwoher kennen, aber trotzdem (noch) nicht oder noch zu wenig nutzen. Im März 2016 zeigen wir kurz auf, wo und wie man im Web Bilder findet, die ohne Probleme weiterverwendet werden dürfen.

Alle wissen es: Der Bilderklau – meist aus dem World Wide Web – für die Verwendung in Lernunterlagen, Skripts, Präsentationen, Lerneinheiten im LMS verstösst in vielen Fällen gegen das Urheberrecht. Trotzdem ist die nicht autorisierte Verwendung von fremden Bildern sehr weit verbreitet, oft mit dem Hinweis, dass das Ganze nicht aussen dringt. Nicht selten landen aber Präsentationen trotzdem im Netz, PDFs wandern von einer Plattform zur andern, Lernveranstaltungen werden videografiert, Studierende verwenden Unterlagen weiter etc.

Der einfachste Weg führt über die Suche im Web nach lizenzfreien Bildern. Aber Achtung: Lizenzfreie Bilder gibt es zuhauf im Web, aber sie sind kostenpflichtig. Geschickter ist es, nach Bildern mit Creative-Common-Lizenzen – sogenannten CC-Lizenzen – zu suchen. Ganz ohne (kleine) Anstrengung geht es aber nicht: CC-Lizenzen sind mehrstufig; mindestens Nennung des Autors / der Autorin, der Quelle und der Lizenz sind notwendig. Diese als Bildunterschrift einzufügen ist aber eine kleine Sache. Oft darf die Bildquelle zusätzlich frei bearbeitet oder verändert werden. Näheres dazu auf der Website der Creative Commons.

Wie findet man am schnellsten freie Bilder?  – Vier Plattformen für freie Bilder

Pixbay
Pixabay
ist eine Plattform mit über 500’000 vollkommen frei verfügbaren Bildern unter der „Lizenz“ Creative Commons CC0. Die Bilder können vollständig lizenzfrei heruntergeladen und ohne Quellenangabe frei verwendet werden (siehe Hinweise auf Pixbay). Achtung: Bei den Suchergebnissen sind jeweils zu Beginn einige wenige Bilder mit einer speziellen Signatur  versehen und kostenpflichtig. Mit der Anzeige dieser (wenigen) kommerziellen Bilder finanziert sich die  Plattform Pixbay. Pixbay ist der wohl komfortabelste Weg, um an freie Bilder zu gelangen.

Google-Bildersuche
Google verfügt über eine umfassende Bildersuche. Wenn nach der Eingabe eines Suchbegriff die Bilder angezeigt werden, kann im Menu unterhalb des Suchbegriffs „Suchoptionen“ aktiviert werden. Im Untermenu erscheint dann in der Auswahl „Nutzungsrechte“. Damit lässt sich spezifisch nach Bildern suchen, die unter Einhaltung der Lizenzbedingungen (meist Nennung der Quelle) frei verwendet werden dürfen.

Flickr
Flickr ist die wohl grösste Fotocommunity weltweit. Auch hier lassen sich – ohne Registration und Anmeldung – Bilder suchen (Eingabefeld oben rechts). Diese sind meist von besserer Qualität (Grösse / Auflösung) als bei Google. Nach der Anzeige der Suchergebnisse lassen sich diese ebenfalls nach Lizenzen einschränken (Menu links oben „Beliebige Lizenz“ anklicken).

Freepik
Freepik ist die richtige Anlaufstelle für all jene, die nach frei verwendbaren Icons, Grafiken etc. suchen. Ein Tipp, der für alle Bildersuch-Tools gilt: Mit der Eingabe des englischen Suchbegriffs gibt es meist mehr Treffer.

Mehr Informationen?

Wer sich grundsätzlich für den Bereich „Urheberrecht im Kontext von Unterricht und Lehre“ interessiert, dem sei das gleichnamige Handbuch des eLabs der Universität Genf empfohlen, das sich explizit auf die in der Schweiz geltenden Regelungen bezieht.

Ein Kommentar zu “Das HD-Tool des Monats (März 2016) – Freie Bilder im Web

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*