Dynamisierung des Weiterbildungsmarktes im Dienste der Berufsbildung

Seit sich Pädagogische Hochschulen auch für eine starke Berufsbildung engagieren, haben sich das Angebot und die Qualität der Weiterbildungen für Berufsbildungsverantwortliche ausgedehnt und differenziert. Der entstandene Wettbewerb hat Gutes gebracht, stösst in der Schweiz aber auch an Grenzen.

Mit der Tertiärisierung der Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen hat sich auch im Bereich der Aus- und Weiterbildung von Berufsbildungsverantwortlichen einiges verändert. Nicht nur die Ausbildungen von Berufsfachschullehrpersonen, Lehrpersonen an höheren Fachschulen oder Berufsbildner/innen, sondern auch die Weiterbildungsmöglichkeiten für Berufsbildungsverantwortliche haben sich stark weiterentwickelt. Es kann beobachtet werden, dass sich seit dem verstärkten Engagement der Pädagogischen Hochschulen in der Berufsbildung neue Angebote mit neuen Inhalten und Formaten entwickelt haben. Der neu entstandene Weiterbildungsmarkt für Berufsfachschullehrpersonen auf der Tertiärstufe eröffnet den Lehrpersonen neue Perspektiven, sich als Lehrperson weiterzuentwickeln, sich zu spezialisieren und sich auf die neuen Anforderungen an den Lehrberuf (z.B. Erwachsenenlehre, Flüchtlingslehre, …) anzupassen. Der dynamische Wettbewerbsmarkt treibt auch die notwendigen Innovationen und sollte zu einer Reduktion der Weiterbildungskosten führen.

Breites Weiterbildungsangebot schafft Perspektiven

Heute bieten nebst dem Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB) vor allem auch die Pädagogischen Hochschulen Luzern (PH Luzern) und Zürich (PH Zürich) Weiterbildungsstudiengänge für Berufsbildungsverantwortliche an. Neben dem CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung, dem auf die Förderung schulisch Schwächeren ausgerichteten CAS Fachkundige individuelle Begleitung oder CAS Pädagogische Fördermassnahmen finden sich die für die Berufslaufbahn wichtigen Weiterbildungsstudiengänge CAS Ausbildungsleiter/in Gesundheit, DAS Fachbereichsleiter/in Berufsbildung, DAS Schulleiter/in, MAS Adult & Professional Education oder der MSc Berufsbildung. Ferner werden im Bereich Beratung, Begleitung und Coaching der CAS Lehrbegleitung, CAS Praxisberatung oder CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf angeboten. Die mit den neuen Angeboten entstandenen Entwicklungsmöglichkeiten für Berufsbildungsverantwortliche sind eine wesentliche Grundlage zur Professionsentwicklung als BKU-, ABU- BM-Lehrperson, die über die reine Fachlichkeit hinausgeht.

Den Grenzen des Marktes mit Innovationen begegnen

Der entstandene Weiterbildungsmarkt hat unumstritten zu Innovationen, tieferen Kosten und grösserer Bedürfnisorientierung geführt. Dennoch scheint es Bereiche in der Berufsbildung zu geben, wo der Markt (noch) nicht die gewünschten Ergebnisse hervorgebracht hat. Dies gilt insbesondere für die Erarbeitung von forschungsbasierten Grundlagen für die Aus- und Weiterbildung der Berufsbildungsverantwortlichen oder im Bereich der Weiterbildungsstudiengänge, die nur für eine kleine spezialisierte Zielgruppe von Interesse sind wie beispielsweise in den Berufsfelddidaktiken. Schliesslich herrscht auf dem Weiterbildungsmarkt für Berufsbildungsverantwortliche noch immer eine Situation der ungleichen Spiesse. Nicht alle Anbieter müssen ihre Angebote zu Vollkosten auf den Markt bringen. Hier sind systemadäquate Lösungen gefragt. Es braucht für den Aus- und Weiterbildungsmarkt für Berufsbildungsverantwortliche innovative Lösungen, die der bildungspolitisch wichtigen Regionalisierung gerecht werden, Anreize für effiziente und effektive Lösungen schafft und die dezentral vorhandenen Ressourcen für die Berufsbildung optimal zu verbinden vermag.

Prof. Dr. Jürg H. Arpagaus, Prorektor, PH Luzern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*