Realto – die Plattform für vernetzte Berufsbildung

An der SBFI-Herbsttagung vom 15.11.2016 entdeckt: Die Lernplattform REALTO für die berufliche Bildung. Die zentrale Unterschiede zu den herkömmlichen Lernplattformen: Sie ist speziell für die Verbindung der drei Lernorte Schule, Betrieb und überbetriebliche Kurse konzipiert sowie auf die Interessen und digitalen Gewohnheiten der Lernenden ausgerichtet.

Die Präsentation am Marktstand der SBFI Herbsttagung hat mich von REALTO überzeugt. Die Einstiegs-Hürden sind niedrig, Risiken sind keinefeststellbar und der Nutzen ist hoch. Dazu kommt – was alle Finanzverantwortlichen besonders freuen wird – : den Berufsfachschulen, Ausbildungszentren oder Betrieben entstehen keine Kosten für die Nutzung der Plattform. Denn REALTO ist Teil des SBFI-geförderten Forschungsprojekts „Leading House DUAL-T“ .

REALTO bietet den Lernenden und Berufsbildungsverantwortlichen eine gemeinsame Lernplattform, um…

  • Erfahrungen von den verschiedenen Lernorten festzuhalten (digitale Lerndokumentation)
  • Erfahrungen und verschiedene Arten von Wissen zu verbinden
  • systematisch zu reflektieren
  • Akteure der verschiedenen Lernorte zu verbinden

Die Betreiber beschreiben REALTO als Plattform der nächsten Generation für die berufliche Bildung.

REALTO schafft einen (digitalen) Raum, , um die Lernerfahrungen an den drei Lernorten Arbeitsplatz, Berufsfachschule und überbetriebliche Kurse digital zu erfassen, zu reflektieren und zu verknüpfen. Die Erfahrungen können mit/in verschiedenen Medien/Formaten festgehalten werden: Fotos, Videos, Audio, Zeichnungen, Kurztexte. REALTO kann via Computer oder Smartphone ortsunabhängig bedient/genutzt werden. Die Medien und Applikationen kommen dabei den Mediengewohnheiten der Jugendlichen erfreulich entgegen.

Ein Beispiel: An der Berufsfachschule wird das Thema „Risiken am Arbeitsplatz bearbeitet“. Die Lernenden erhalten den Auftrag, konkrete Risiken zu dokumentieren. Am Lernort Arbeitsplatz wird auf einer Baustelle eine Situation, die Sicherheitsrisikodarstellt fotografiert. Das Foto wird auf REALTO hochgeladen. Während dem Arbeitsprozess ist keine Zeit für Reflexionen vorhanden. Deshalb markiert die Lernende das Sicherheitsrisiko auf dem Foto mit einem Kreis und schreibt einen Kurztext dazu. Die geeigneten vorbeugenden wie situativen Massnahmen beschreibt sie nach einer Diskussion mit dem Sicherheitsverantwortlichen der Baustelle auf der Fahrt nach Hause.. Die Kolleginnen und Kollegen in der Lerngruppe ergänzen die Dokumentation und Reflexion. Die Lehrperson an der Schule und der Berufsbildner kommentieren die Ergebnisse.

Lehrpersonen, die z.B. abstrakte Konzepte mit praktischen Beispielen aus der Arbeitswelt veranschaulichen wollen, steht REALTO ebenfalls zur Verfügung.

Die Plattform wird zukünftig in unsere Diplomstudiengänge für Berufsbildungsverantwortliche integriert. Die Studierenden werden im Sinne des „Doppeldecker-Prinzips“ die Plattform direkt selbst nutzen und reflektieren.

Donatus Berlinger, Leiter Abteilung Erwachsenenbildung, WB PH Luzern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*