Schoggiläbe – Teilen ist bitter

Theater Fallalpha 

Schulvorstellung vom 19.11.2019 im Theater GZ Buchegg Zürich besucht von Kathrin Brülhart

Hier sieht es aus wie in einem Boxring: Scheinwerferstative und dicke rote Seile umzäunen das „Experimentier-Feld“ der Hubers. Bei diesem Experiment kann man Wäscheklämmerli-Punkte sammeln und natürlich auch „usegheie“, sprich vom Spiel ausgeschlossen werden. Die drei Hubers – Frau Huber, Herr Huber und Herr Huber haben die Aufgabe eine Tafel Schokolade gerecht unter sich aufzuteilen. Was passiert mit den Hubers, wenn ihnen die „Schoggi-Gier“ in die Quere kommt? Wer von ihnen kann sich dann noch gerecht verhalten?

„Das ist nicht gerecht! Du besch doss- raus!“ tönt es schon bald. 
Doch was ist gerecht? Frau Huber soll etwas mehr bekommen, sie hat die Schokolade schliesslich entdeckt, aber Herr Huber war als Erster hier und überhaupt…

Wir werden Zeuge, wie schwierig teilen ist. Die Hubers versuchen gerechte Regeln zu erfinden: Alle die eine Brille haben, bekommen etwas weniger… Nun wird auch das Publikum miteinbezogen. Fast alle Kinder finden das ungerecht. Warum ? Der Brillenträger, hat doch vorhin schon Schokolade gegessen, oder wie war das? 

Je mehr Schokolade im Spiel ist, desto schwieriger wird es: die Gier kommt ins Spiel und die kleinen Machtspiele beginnen. Ohne dass sie es wollen entfernen sich die Hubers immer weiter von der simplen Lösung, die Schokolade in drei gleich grosse Stücke zu teilen. 

In „Schoggiläbe“ wird das Thema Teilen und Gerechtigkeit aufgegriffen. Ein Mitmach- oder besser Mitdenk-Theater für alle ab sechs Jahren.

De Zeppelin flüüg nümme – zwischen Zeiten und Herzen

Theater Luki*ju Luzern

Ein herzhaftes Generationenstückfür für alle ab 7 Jahren

Besucht am Mittwoch, 13. November 2019 im Theaterpavillon Luzern

Mit dem Betreten des Theatersaales bin ich zugleich zu Besuch in der Alterswohnung von Johanna. Einfach, schlicht und ausdrucksstark erwartet das Bühnenbild das Publikum. Und Johanna erwartet Florian. Ihren Neffen. Florian, so scheint es auf den ersten Blick, hat seinen Weg im Leben noch nicht so richtig gefunden und soll endlich seine Oma im Pflegeheim besuchen. Doch schon bald wird klar, dass die Begegnung viel mehr eröffnet als ein netter Besuch. Florians Oma ist noch rüstig. Und interessiert an der Welt. Ihrer und der gossen Welt. Mit einfühlsamen Monologen zum Publikum wird bereits vor dem Aufeinandertreffen der beiden eine herzliche und fürsorgliche Beziehung spür- und hörbar. Die Erzählungen kommen aus den Herzen der beiden, mit den jeweiligen Zweifeln, das Gegenüber erneut zu enttäuschen. 

Da sitzt sie nun vor Florian, die Oma, die ihren Enkel als kleinen Bub so geliebt hat. Leider sind sich die zwei in der vergangenen Zeit zunehmend fremd geworden. Grund dafür war der Streit um dein Umzug ins Pflegeheim, den Florian nie verstanden und akzeptiert hat. 

Da sitzen sie sich gegenüber. Und schon bald sehen sich die beiden in einem neuen Licht. Der kleine, neugierige Junge, mit dem sie so gerne unterwegs war, steht wieder vor ihr. Verspielt und liebenswürdig kommen sie miteinander ins Gespräch; sie knüpfen an und reisen zusammen ins das Land der Fantasie, dahin, wo alles möglich ist, wo es keine Grenzen gibt, wo sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft die Hand reichen. Und so wird die Begegnung, der Florian so widerwillig entgegengeschaut hat, für beide unerwartet bereichernd, beflügelnd und beglückend. 

Eine wunderschöne Geschichte, die alle Grenzen zwischen den Generationen aufhebt und die Erinnerung zum gemeinsamen Reiseziel macht.

Am Horizont

Vom TKB ( Theater Kanton Bern ) 

Premierenbesuch am 31. Oktober 2019 im Kunst- und Kulturhaus VISAVIS Bern von Kathrin Brülhart

„Atemzug, Beinschlag, Atemzug, Beinschlag, Atemzug…“, Janek möchte an einem Schwimmwettkampf teilnehmen und wird von seinem Grossvater, einem ehemaligen Profi, trainiert. Doch irgendetwas stimmt mit seinem Grossvater nicht mehr: er liest die Zeitung von gestern, weiss nicht mehr, dass er soeben den Bananenjoghurt ausgegessen hat, geht mit dem Bademantel einkaufen… Der Grossvater ist krank, er hat Alzheimer. Schliesslich zieht er bei Janek und seiner Mutter ein. 

Langsam verschieben sich die Rollen: Janek muss mehr und mehr Verantwortung übernehmen, auf seinen Grossvater „aufpassen“, Janek kommt an seine Grenzen, als der Grossvater nun auch noch behauptet, Janek sei ein Dieb, er habe ihm das Geld und den Schlüssel gestohlen oder als Janek den Grossvater beim Feuermachen in der Stube entdeckt… 

Zum Glück ist da noch Anna, sie ist neu in seiner Klasse und  wird als „stummer Fisch“ gehänselt. Janek vertraut Anna seine Sorgen um seinen Grossvater an. Zu zweit ist es nun einfacher. „Das schaffen wir: Atemzug, Beinschlag, Atemzug, Beinschlag…“

Ein Generationenstück (Autorin: Petra Wüllenweber) das ein ernstes Thema mit Humor erzählt.