Knapp e Familie

Theater Sgaramusch

Überglücklich stehen sie in der neuen und ersten gemeinsamen Wohnung. Sie und er. Eine Frau und ein Mann. Und es scheint, dass das Glück noch mehr wird, wenn sie beginnen, die neue Wohnung einzurichten. Im Nu und beschwingt, schon fast von Zauberhand wie es scheint, entsteht vor den Augen der Zuschauenden eine faszinierende Wohnungseinrichtung, die keinen Wunsch offen lässt. Da stehen eine Lampe, ein Tisch und Stühle. Vorhänge werden aufgehängt, am Kleiderständer eine Krawatte. Alles perfekt! Ausser das nichts das ist, was es in Wirklichkeit wirklich ist! Und dennoch oder deshalb – alles ist als perfektes Glück zusammengerückt. Doch «irgendöppis fählt!» «Was?» «Es Chind.» In rasantem Spiel steigern sich die beiden Erwachsenen in die Welt ihrer Vorstellungen. Mit Kind. Ohne Kind. Mit einem kleinen Kind, das man so schön warm im Arm halten kann. Mit einem grösseren Kind, mit dem man sich unterhalten kann. Oder aber – nein – was, wenn dieses Kind französisch spricht? Und sie als Eltern nicht? Nicht verstehen geht ja auch gar nicht! Darum auch die schnelle Entscheidung, das Kind dann doch besser vor eine französische Haustür zu legen. Schliesslich soll er oder sie, also Mädchen oder Junge (?) sowieso einmal Tierarzt werden. Und wenn es mal gross ist sicher nie ausziehen. Denn die Vorstellung vom Ausziehen trifft dann die Frau und den Mann doch schon ziemlich hart. Was, wenn sie plötzlich wieder alleine sind mit sich – also als Paar – ohne Kind?

Zum Glück klingelt ab und an die Nachbarin des in ihren Fantasien versponnenen Paares und holt sie wieder zurück in die Wirklichkeit und zurück an den Anfang, in die neue Wohnung und zur Frage: Was würden wir denn mit einem Kind machen und für was überhaupt hat man welche?

Aus der Optik der Erwachsenen mit ihren Fragen (und Nöten), die ihnen durch den Kopf gehen, wenn sie ans «Kinderbekommen» denken, eröffnet das Theater Sgaramusch den jungen Zuschauerinnen und Zuschauer (ab 7 Jahren) Informationen, die zum Schmunzeln und gleichermassen zum Köpfe schüttelnden aus der Gedankenwelt der Erwachsenen stammen. Was sie denken, was sie sich vorstellen, was sie sich nicht vorstellen können und wie unglaublich kompliziert das Nachdenken sein kann. Zumindest in den Köpfen der Erwachsenen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*