Sehnsucht nach Anerkennung

 

P1090730  Sehnsucht nach Anerkennung

Eine ästhetische Gestaltungswerkstatt.

Ästhetische Gestaltungsmomente und Kinderrechtsbildung treffen aufeinander. Dabei treten Aspekte der ästhetischen Bildung, welche ein Agieren im Anerkennungsverhältnis voraussetzen, als zentrales Bildungsmittel in den Mittelpunkt. Aktuelle Erkenntnisse aus der Spiel- und Theaterpädagogik werden im künstlerischen Tätigsein in direkter Weise erprobt. Die darunter liegende Haltung wird anhand des eigenen künstlerischen Schaffens in Verbindung gebracht mit der Grundhaltung der Anerkennungspädagogik und in direkter Weise mit den Inhalten der Kinderrechte verknüpft. Anerkennung, verstanden als Grundlage der Interaktion zwischen Menschen, spielt in der Erfahrung der Kinder über sich selbst und deren Mitmenschen als agierende Subjekte eine grosse Rolle.

Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der Entwicklungs- und Bewegungsmomenten der Persönlichkeit der Lehrperson, die notwendig sind, um in einem Anerkennungsverhältnis zu unterrichten.

Gemeinsam mit den aktuellen Erfahrungen aus der Theaterpädagogik als Teil der ästhetischen Bildung und der Kinderrechtsbildung werden Inhalte und Methoden verknüpft. Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der Entwicklungs- und Bewegungsmomenten der Persönlichkeit der Lehrperson, die notwendig sind, um anerkennend im Unterricht zu wirken.

Dabei gehen wir ästhetisch forschend folgenden Fragen nach, welche durch das individuelle Handeln im Sinne ästhetischer Bildung neue subjektive Erkenntnisse ermöglichen:

Was bedeutet eigentlich Anerkennungsverhältnis? Wie gehe ich mit Anerkennung und Respekt mit Kindern um? Was bedeutet das für die Persönlichkeit der Lehrpersonen? Was sind Kinderrechte? Welches sind die Grundlagen künstlerischen Schaffens? Und wie verbinde ich Kinderrechte und Anerkennungspädagogik in künstlerischem Ausdruck im schulischen Alltag?

Dabei sind Installationen, Präsentationen, Performances… entstanden, die individuelle Wirkungen hinterlassen und eine Vielfalt von Themen anklingen liessen.

 

Nachklang 1

Nachklang 2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*